Die »Schüler-Ingenieur-Akademie« (SIA) steht für ein Kooperationsmodell von Schule, Hochschule und Wirtschaft, das in der Form eines Seminarkurses angeboten wird. Die SIA wird finanziert vom Arbeitgeberverband Südwestmetall und der Agentur für Arbeit Karlsruhe. Organisiert wird das Programm von der Tochtergesellschaft des Arbeitgeberverband Südwestmetall BBQ gGmbH in Karlsruhe. Mit SIA soll das Verständnis für Naturwissenschaft und Technik in der Schule gefördert und so die Studien- und Berufswahlorientierung optimiert werden.

Auf freiwilliger Basis können die Schülerinnen und Schüler in Vorlesungen, Seminaren und Betriebsbesichtigungen die „echte" Welt der Technik und zukünftige Arbeitsfelder kennen lernen. In praktischen sowie theoretischen Übungen und Projekten werden fachübergreifende Themen aus den Bereichen Maschinenbau, Elektronik, Mechatronik, Energietechnik, Sensorik, Informationstechnik und Betriebswirtschaftslehre bearbeitet.

Neben den technischen Themen kommt das Training der Softskills, wie Teamfähigkeit nicht zu kurz. Qualifikationen wie Projektmanagement, professionelles Dokumentieren und Präsentieren stehen ebenfalls auf dem Lehrplan. Die Inhalte sind als Module strukturiert. Professoren und betriebliche Führungskräfte leiten die Übungen und Projekte, Pädagogen der Gymnasien begleiten die Kurse.

Zur Unterstützung des SIA-Kurses für die Gymnasien Karlsbad/Neureut haben sich die Firmen Harman GmbH Ittersbach, Siemens AG Karlsruhe und die Hochschule Karlsruhe mit ihren Ausbildungswerkstätten und Praktikumsräumen bereit erklärt. Weitere Veranstaltungen finden bei MIRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH&Co.KG Karlsruhe, Init AG Karlsruhe, Daimler AG Rastatt, KIT (Universität Karlsruhe), Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe, Akademie für Kommunikation Karlsruhe und am Gymnasium Karlsbad statt.

Die Schüler-Ingenieur-Akademie dauert 2 Semester. Nach Abschluss der theoretischen und praktischen Phase erstellen die Schülerinnen und Schüler im letzten Drittel des Seminarkurses selbständig eine Seminararbeit über ein technisch-naturwissenschaftliches Thema. Die Themenwahl ist freigestellt. Bedingung ist, dass das Thema in Zusammenarbeit mit einem Partner aus Industrie und/oder Forschung bearbeitet wird.

Am Ende präsentiert jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin die Ergebnisse und stellt sich in einem Kolloquium einer Diskussion. Zum Abschluss der SIA erhält jeder ein Zertifikat.