Die Klasse 9b des Gymnasiums Karlsbad durfte im Dezember 2015 zusammen mit dem Schulleiter, Herrn Wehrle, und ihrer Geschichtslehrerin, Frau Balzer, die Zeitzeugin Frau Hildegard Ried zum Erinnerungsinterview über ihre Jugend in Karlsbad zur Zeit des Nationalsozialismus begrüßen.

Zeitzeugenprojekt 1

In den Unterrichtsstunden davor beleuchteten die 29 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b im Geschichtsunterricht von Frau Balzer verschiedene Aspekte zum Thema „Jugend im Nationalsozialismus“, z. B. die Faszination, die manche Jugendlichen für Hitler, für die Hitlerjugend (HJ) sowie für den Bund Deutscher Mädchen (BDM) empfanden. Zur Vorbereitung auf die Zeitzeugenbefragung mit Frau Ried gestalteten die Schülerinnen und Schüler Plakate zum Schulalltag im Nationalsozialismus sowie zu den Bedeutungen der Aussagen Hitlers gegenüber der Jugend. Die Klasse arbeitete einen Vergleich zwischen Schulalltag/Unterricht damals und heute heraus und war danach froh, in der heutigen Zeit Schüler sein zu dürfen. Außerdem formulierte jeder über Wochen hinweg individuell Fragen zu den im Unterricht behandelten Themen, die dann an Frau Ried gerichtet werden durften.

Zeitzeugenprojekt 2
Svea und Boris leiteten das Gespräch mit einer höflichen Begrüßung ein und stellten die erste Frage, welche sich darauf bezog, ob sie Schulbücher oder Schulmaterialien hatten, die diskriminierende Texte oder Aufgaben gegenüber Juden oder Behinderte enthielten. Frau Ried war sehr aufgeschlossen ihrer Vergangenheit gegenüber, sie hatte also keine Probleme damit, über ihre Vergangenheit offen zu sprechen, auch wenn es ihr aufgrund des Erlebten nicht immer ganz leicht fiel. Die Klasse 9b erfuhr in diesem Gespräch ausgesprochen viel über Langensteinbach zur Zeit des Nationalsozialismus, wie zum Beispiel, dass im Schulunterricht nie über Behinderte und auch nicht über Juden gesprochen wurde. Trotzdem wurde in Langensteinbach nicht nur zu Hitlers Geburtstag alles mit Hakenkreuzflaggen geschmückt, sondern auch an Festlichkeiten wie dem Erntedankfest oder anderen Feiertagen. Auch im Klassenzimmer hingen Bilder Hitlers und Hakenkreuzfahnen. Die von Frau Ried mitgebrachten Quellen, darunter auch viele Bilder von Langensteinbach aus der damaligen Zeit, trugen sehr zum geschichtlichen Verständnis bei.


Besonderer Dank gilt Frau Hildegard Ried, die sich in unzähligen Vorgesprächen auf dieses Treffen vorbereitete und mit ihrem fundierten Wissen und ihrer fesselnden Darstellung von Details zu Langensteinbach die Schülerinnen und Schüler begeisterte. Last but not least geht unser Dank auch an unseren Schulleiter, Herrn Christian Wehrle, der freundlicherweise den Kontakt zu Frau Ried herstellte und so uns Jugendlichen den Einblick in den Langensteinbacher Schulalltag während des Nationalsozialismus überhaupt erst ermöglichte.

Zeitzeugenprojekt 3

Für die Klasse 9b des Gymnasiums Karlsbad: Leonard Csernalabic und Moritz Pfäffle.