Schüler überzeugen Jury mit Flüchtlings-Projekt

Das Gymnasium Karlsbad ist für sein europäisches Schulprojekt über die Eingliederung von Migranten ausgezeichnet worden. Sie erhielt für „Integration will gelernt sein – Erfolgreiche Flüchtlingsintegration an Schulen auf der Grundlage gemeinsamer Werte“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2017 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

e twinning logoIm Projekt haben sich Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend mit dem Thema „Integration durch Bildung“ beschäftigt. Die 14- bis 15-Jährigen erarbeiteten ein Konzept zur Flüchtlingsintegration an Schulen, mit dem europäische Werte wie Toleranz, Menschenwürde und Demokratie vermittelt wurden. Zusammen mit ihren rumänischen Projektpartnern entwickelten sie Unterrichtsideen, die in der Flüchtlingsklasse am Gymnasium Karlsbad und an der Schule in Cluj-Napoca praktisch erprobt wurden. Bei ihrer intensiven halbjährigen Zusammenarbeit im „vernetzten Klassenzimmer“ nutzen die Projektpartner als gemeinsame Sprache Deutsch.

„Wie gelingt es, dass Flüchtlinge in unserer Gesellschaft wirklich ankommen? Diese Frage diskutieren die Karlsbader Gymnasiasten nicht nur theoretisch im Unterricht, sondern leisten mit ihren praktischen Lösungen einen Beitrag im Sinne der europäischen Integration. Ein Beispiel, das Schule machen sollte,“ so das Urteil derJury.

Auch der für eTwinning zuständige Ländervertreter im Kultusministerium Baden-Württemberg, Ministerialrat Siegmut Keller, lobte das Projekt des Karlsbader Gymnasiums: „Ich freue mich, dass das Gymnasium Karlsbad zum wiederholten Male das Qualitätssiegel erhält. An der Schule ist quasi ein eTwinning Kompetenzzentrum entstanden, das die Möglichkeiten der virtuellen Plattform optimal nutzt, geschickt in den Unterricht integriert und somit den Schülerinnen und Schülern multimedial angelegte internationale Lernerfahrungen ermöglicht “.

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen. Schulen und vorschulische Einrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren.

Europaweit sind über 180.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programm Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://twinspace.etwinning.net/30874/home