Schwester Vida berichtet in einem Brief vom 13.03.2009 über das Kinderheim „Santa Clara" in Bluefields und seine Kinder.

Mut und Menschlichkeit zeichnen Schwester Vida und Lisa Müller aus. Die beiden Frauen berichteten den Schülern des Gymnasiums Karlsbad von ihren Erlebnissen und Erfahrungen in Nicaragua.

Durch eure Spenden ermöglicht: Zwei neue Klassenräume wurden in San Pedro del Norte fertig gebaut.

Doris und Manfred Müller, die Eltern von Lisa, haben ihre Tochter 4 Wochen in Nicaragua besucht und gleich selbst tatkräftig mit Hand angelegt. In einem sehr informativen und beeindruckenden Diavortrag am 20.4.2007 in unserer Schule haben sie Eindrücke und Bilder ihrer Reise gezeigt.

Ines Schaudel berichtet über ihren 6-monatigen Aufenthalt in Nicaragua

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, am 22.12.2004, wurden 13 blaue Tonnen („Maischfässer“) in der Schule abgeholt, die Sachspenden für unsere Partnerschule in Nicaragua enthalten.

Im Oktober 2003 konnten 6700 Euro erstmals über das neue Konto nach Nicaragua überwiesen werden:

Nicaragua zählt zu den ärmsten Ländern in Mittel- und Südamerika. 60 bis 70% der Bevölkerung sind arbeitslos. 40% leben weit unter dem Existenzminimum.

Freitag, 17.01.03 im Gymnasium Karlsbad gegen 10.15 Uhr im Zimmer einer 5. Klasse: Blonde und braune Kinderköpfe beugen sich über einen Tisch, den man von außen wegen der Schülermenge gar nicht „einsehen" kann. Dort „unten" sitzt ein junger Mann mit pechschwarzen Haaren, pechschwarzen Augen und gibt pausenlos Autogramme: „RAUL IBARRA" schreibt er auf hingehaltene Zettel und in aufgeschlagene Hefte. Die Kinder kennen ihn noch gar nicht richtig, sondern wissen nur: Das ist einer aus Nicaragua, dem Land, für das wir doch manchmal Geld spenden!

Während ihres Nicaragua-Aufenthalts besuchten Frau Nolte, ihre ehemalige Schülerin Elisabeth Schorb und Irma Koch den Ort San Pedro del Norte, der rund  260 km nordöstlich von  Managua entfernt ist..