Reyneri und unser Nicaragua-Projekt

thumb ReyneriEs gibt ein zweites Geburtstagskind: Auch die Nicaragua-Hilfe des Gymnasiums Karlsbad ist 15 Jahre alt geworden. Ausgelöst durch Briefe der in Nicaragua lebenden Musiklehrerin Irma Koch fanden zum ersten Mal im Jahr 2000 Spendenaktionen an unserer Schule statt. Deren Erlös ging zunächst an die „Freundschaftsbrücke Nicaragua“ in Ettlingen. Deren Leiterin Adelheid Siess kam mehrere Male in unser Gymnasium und berichtete von Nicaragua und den Hilfsprojekten des Ettlinger Vereins.

Unsere Abiturientin Elisabeth Schorb und Lehrerin Monika Nolte fuhren 2002 selbst nach Nicaragua, um sich ein eigenes Bild zu machen. Im September entschied sich die Gesamtlehrerkonferenz „offiziell“ für ein eigenes soziales Hilfsprojekt in Nicaragua. Dazu wurde 2003 der Verein „Hilfe des Gymnasiums Karlsbad für Kinder und Jugendliche in Nicaragua e.V.“ gegründet, der ehrenamtlich geführt wird und vom Finanzamt Ettlingen als gemeinnützig anerkannt ist.

Wie sieht unsere Nicaragua-Hilfe in ihrem 15. Lebensjahr aus?

Wir unterstützen die Hermanas Franciscanas Misioneras (eine kleine ordensähnliche Gemeinschaft ) an zwei Brennpunkten:

hermanos

In der Stadt Bluefields leben 10-15 Mädchen aus verwahrlosten Familien im Heim „Santa Clara“. Viele sind körperlich und seelisch schwer geschädigt. Die Schwestern versuchen ihnen Sicherheit und Geborgenheit zu geben. Wichtig ist der Schulbesuch: manche 12- und 13-Jährige müssen erst lesen und schreiben lernen, andere besuchen schon eine weiter führende Schule (s. ob. Reyneri).

Spenden erhalten wir durch:

  • Patenschaften (regelmäßige Zuwendungen, die sehr erwünscht sind, weil sie eine gewisse Sicherheit geben und Planung ermöglichen!)
  • schulische Großaktionen wie die „Lebensläufe“, die zwar in der Regel nur alle zwei Jahre stattfinden, aber viel Geld „bringen“. An dieser Stelle herzlichen DANK an die eifrigen Teilnehmer des letzten „Lebenslaufs“! Eine Sechstklässlerin „erlief“ durch ihren unermüdlichen einstündigen Einsatz 600 Euro!
  • schulische Einzelaktionen wie Basar, Kuchenverkauf u.ä. Eine 6. Klasse schickte in der Weihnachtszeit kleine individuell gestaltete Päckchen an jedes unserer Heimkinder in Bluefields. Überraschung und Freude waren groß: Die Kinder aus Bluefields bedankten sich ihrerseits mit Briefen auf Spanisch und mit ihrem jeweiligen Händeabdruck. Ein kleiner persönlicher Dialog zwischen zwei Welten!
  • Einzelspenden verschiedener Herkunft. U.a. erhielten wir im November 2014 den Erlös der beiden Martinsumzüge in Stupferich und Grünwettersbach. Eine bekannte Buchautorin verzichtete auf ihr Honorar zu Gunsten unseres Projekts. DANK an alle!

Bluefields

Trotz dieser durchaus beachtlichen Liste: Immer wieder fehlt Geld! Nötig wäre z.B. in Bluefields:

  • einen neuen Wassertank anzuschaffen, damit die Latrinen im Garten nicht immer wieder bei Starkregen von unten her überschwemmt werden,
  • einen neuen Herd aufzumauern, denn der bisherige gefährdet mit seinen Rußpartikeln die Gesundheit der Schwestern und Kinder,
  • eine gute Psychologin zu bezahlen, die besonders den sexuell missbrauchten Mädchen wirksam helfen könnte.

Unserer 15-jährige Nicaragua – Hilfe sagen wir:

Herzlichen Glückwunsch, aber du darfst gern noch zulegen!

Monika Nolte
(1. Vorsitzende des Nicaragua-Vereins) Juli 2015