Nach vielen Monaten gemeinsamer Projektarbeit erreichten am 27.Mail vierundzwanzig rumänische Schülerinnen und Schüler des Colegiul Național „George Coşbuc“, der einzigen deutschen Schule in Cluj-Napoca (Klausenburg), in Begleitung ihrer Lehrer Roxana Neag und Florin Bucilâ das Gymnasium Karlsbad, wo sie von ihren deutschen Austauschpartnern freudig in Empfang genommen wurden.

Die Mädchen und Jungen der beiden Schulen arbeiteten über sechs Monate an einem literatur- und sozialwissenschaftlichen Projekt zur Integration von Flüchtlingen an Schulen, das neben Lese- und Schreibarbeiten zu Fabio Gedas „Im Meer schwimmen Krokodile“, einer gemeinsamen Arbeit auf der EU-Internetplattform „eTwinning“ , kreativen Videocollagen und Skype-Konferenzen zum Thema auch eine sozialwissenschaftliche Umfrage umfasste.

Nun stand also die Schülerbegegnung als Teil dieses Projektes an. In der folgenden Woche wohnten die jungen Gäste bei ihren Austauschpartnern, erlebten den ganz normalen Schul- und Familienalltag, die Freizeit- und Nachmittagsgestaltung und so manch interessante und aufregende Exkursion zu geschichtsträchtigen Orten wie nach Mannheim und Heidelberg sowie den Besuch des Karlsruher Schlosses im Rahmen einer Stadtrallye.

Schulleiter Christian Wehrle begrüßte am Montag die Gastschüler, hieß sie herzlich in Karlsbad willkommen und wünschte ihnen einen interessanten und erlebnisreichen Aufenthalt. Anlässlich eines Empfangs im Bürgersaal des Neuen Rathauses begrüßte auch Bürgermeister Jens Timm die Teilnehmer und hob in seiner Ansprache den hohen Wert gegenseitiger Schülerbesuche sowie enger und freundschaftlicher Beziehungen beider Länder hervor. Es folgte ein geselliger Umtrunk und zum Abschluss gab es noch Willkommensgeschenke für die Gäste. Ganz besonders in Erinnerung blieb den Schülern das gemeinsame Mittagessen, zu dem die Gemeinde Karlsbad und Bürgermeister Timm die Schüler einluden und bei dem sich die Teilnehmer noch besser kennenlernen konnten.

Nach einer überaus ereignisreichen und aufregenden Woche traten die rumänischen Gäste am Samstag, den 3. Juni die Heimreise an. Die glücklichen Gesichter waren eindrucksvoller Beleg für den großen Erfolg dieses Schüleraustausches. Und so freuen sich die Schüler beider Schulen bereits jetzt schon auf den Gegenbesuch im September in Klausenburg. Großer Dank geht an die engagierten Schüler und Eltern sowie an die unterstützenden Institutionen und Organisationen für deren Förderung dieses wunderbaren Projektes.

Ralf Slot