Gemeinderat gibt auf Sitzung am 15. März 2017 grünes Licht zu neuem Bus-Konzept – weitere Beteiligte noch gefragt

Mit dem Thema bessere Anbindung zu den Karlsruher Höhenstadtteilen Palmbach, Stupferich, Grünwettersbach und der Stadt Karlsruhe sowie der Nachbargemeinde Waldbronn setzte sich der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auseinander. Auch das Schulzentrum soll optimaler bedient werden. Die Räte zeigten sich damit einverstanden, einen angedachten Probebetrieb für eine neue Buslinie 118 bzw. veränderte Zeiten bei bestehenden Linien probeweise für ein Jahr mit ca. 29.000 Euro (25 %) mitzufinanzieren. Neben Karlsbad übernehmen die Gemeinde Waldbronn 29.000 Euro (25 %) und die Stadt Karlsruhe 58.000 Euro (50 %) von den voraussichtlichen Gesamtkosten. Nachdem Waldbronn und die Ortschaftsräte Stupferich und Wettersbach auch zugestimmt haben, liegt der Ball nun bei der Stadt Karlsruhe. Sofern hier kein Veto eingelegt wird, kann danach die noch fehlende Konzession beantragt werden und die betriebliche Planung beginnen, so dass der Probebetrieb bei Zustimmung Karlsruhes mit hoher Wahrscheinlichkeit noch in diesem Jahr starten kann. Bürgermeister Jens Timm erläuterte, dass 2016 die Idee entstanden sei, die Gemeinden Karlsbad und Waldbronn besser an die Höhenstadtteile von Karlsruhe anzubinden. Initiativ geworden sei auch das Schulzentrum, welches sich im Interesse der Schülerinnen und Schüler bei der Gemeinde gemeldet habe. Daraus entwickelte sich der Ansatz, eine neue Buslinie einzuführen und die bestehenden Linien, insbesondere die Linie 118, zu verbessern. Die Gemeinde wolle vor allem eine bessere Anbindung für das Schulzentrum aber auch für die Karlsbader Bürgerinnen und Bürger. Diese sollen mehr Möglichkeiten zum Anschluss an die Stadtbahn S 11 bzw. an die Stadt Karlsruhe erhalten. Die Entwürfe der Fahrpläne lägen seit Mitte Februar vor. Sie wurden mit der Gemeinde Waldbronn und der Stadt Karlsruhe abgestimmt. Sollte die Linie angenommen werden, habe der Landkreis Karlsruhe zugesagt, diese weiterzuführen.

Aus dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Karlsbad am 28.03.2017